Zum Inhalt
Juniorprofessor

Jun.-Prof. Dr. Sebastian Bergold

Arbeitsschwerpunkte

  • Intellektuelle Hochbegabung
  • Determinanten der Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern (insb. Beschulung, Motivation und Persönlichkeit)
  • Urteile, Erwartungen und Einstellungen von Lehrkräften
  • Geschlechtsunterschiede in Schulleistungen und Schulleistungsdeterminanten
  • Diagnostik von Entwicklungsstand und psychischen Störungen im Vorschulalter

Sprechzeiten

Während der Vorlesungszeit: Donnerstags, 14.30-15.30 Uhr
Außerhalb der Vorlesungszeit: n.V.

Weitere Informationen

08/2019
Positive Zwischenevaluation der Juniorprofessur

10/2017
Richard M. Wolf Memorial Award der International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA)
(zusammen mit H. Wendt, D. Kasper & R. Steinmayr)

seit 01/2017
Juniorprofessor für Kinder- und Jugendpsychologie im Bildungskontext
Institut für Psychologie, TU Dortmund

10/2013 – 12/2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrkraft für besondere Aufgaben
Abteilung Pädagogische und Differentielle Psychologie (Prof. Dr. Steinmayr)
Institut für Psychologie, TU Dortmund

07/2012 – 09/2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Prof. Dr. Lieb)
Universitätsmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Koordinator der „Early Medical Change“-Studie
Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

05/2012
Forschungsstipendium des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

11/2011 – 06/2012
Wissenschaftliche Hilfskraft
Abteilung Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Röhr-Sendlmeier)
Institut für Psychologie, Universität Bonn

11/2011
Promotion zum Dr. phil. (magna cum laude)
Titel der Dissertation: „Identifikation und Förderung von begabten und hochbegabten Schülern“

10/2009 – 11/2011
Promotionsstudium
Universität Bonn
Förderung durch ein Promotionsstipendium der Ließem-Stiftung

08/2009
Diplom in Psychologie (mit Auszeichnung)

10/2008 – 10/2009
Tutor am Institut für Psychologie
Abteilung Methodenlehre und Diagnostik (Prof. Dr. Rudinger)
Universität Bonn

10/2004 – 10/2009
Studium der Psychologie
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

  • Blötner, C. & Bergold, S. (accepted). It is double pleasure to deceive the deceiver: Machiavellianism is associated with producing but not necessarily with falling for bullshit. British Journal of Social Psychology.
  • Bergold, S., Weidinger, A. F. & Steinmayr, R. (2022). The “big fish” from the teacher’s perspective: A closer look at reference group effects on teacher judgments. Journal of Educational Psychology, 114, 656–680.
  • Blötner, C. & Bergold, S. (2022). To be fooled or not to be fooled: Approach and avoidance facets of Machiavellianism. Psychological Assessment, 34, 147–158.
  • Weidinger, A. F., Gaspard, H., Harackiewicz, J. M., Paschke, P., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2022). Utility-value intervention in school: Students’ migration and parental educational backgrounds as moderators. Journal of Experimental Education, 90, 364–382.
  • Blötner, C., Steinmayr, R. & Bergold, S. (2021). Malicious mind readers? A meta-analysis on Machiavellianism and cognitive and affective empathy. Personality and Individual Differences, 181, 111023. doi.org/10.1016/j.paid.2021.111023
  • Türk, S., Harbarth, S., Bergold, S., Steinmayr, R., Neidhardt, E., Kamp-Becker, I., Equit, M., Wunsch, K. & Christiansen, H. (2021). Do German children differ? A validation of Conners Early Childhood. Journal of Attention Disorders, 25, 1441–1454.
  • Bergold, S., Hastall, M. R. & Steinmayr, R. (2021). Do mass media shape stereotypes about intellectually gifted individuals? Two experiments on stigmatization effects from biased newspaper reports. Gifted Child Quarterly, 65, 75–94.
  • Bergold, S., Wirthwein, L. & Steinmayr, R. (2020). Similarities and differences between intellectually gifted and average-ability students in school performance, motivation, and subjective well-being. Gifted Child Quarterly, 64, 285–303.
  • Bergold, S., Kasper, D., Wendt, H. & Steinmayr, R. (2020). Being bullied at school: The case of high-achieving boys. Social Psychology of Education, 23, 315–338.
  • Steinmayr, R., Weidinger, A. F., Heyder, A. & Bergold, S. (2019). Warum schätzen Mädchen ihre mathematischen Kompetenzen geringer ein als Jungen? Ein Erklärungsversuch unter Berücksichtigung von Noten, Leistungstests, Lehrer- und Elterneinschätzungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51, 71–83.
  • Crede, J., Wirthwein, L., Steinmayr, R. & Bergold, S. (2019). Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung und ihre Peers im inklusiven Unterricht: Unterschiede in sozialer Partizipation, Schuleinstellung und schulischem Selbstkonzept. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 33, 207–221.
  • Bergold, S., Christiansen, H. & Steinmayr, R. (2019). Interrater agreement and discrepancy when assessing problem behaviors, social-emotional skills, and developmental status of kindergarten children. Journal of Clinical Psychology, 75, 2210–2232.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2019). Non vitae sed scholae discimus? Schooling fosters intelligence (invited paper). Neuroforum, 25, 121–128.
  • Wirthwein, L., Bergold, S., Preckel, F. & Steinmayr, R. (2019). Personality and school functioning of intellectually gifted and nongifted adolescents: Self-perceptions and parents’ assessments. Learning and Individual Differences, 73, 16–29.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2018). Personality and intelligence interact in the prediction of academic achievement. Journal of Intelligence, 6, 27.
  • Heyder, A., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2018). Teachers' knowledge about intellectual giftedness: A first look at levels and correlates. Psychology Learning and Teaching, 17, 27–44.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2017). What happens if the same curriculum is taught in five instead of six years? A quasi-experimental investigation of the effect of schooling on intelligence. Cognitive Development, 44, 98–109.
  • Bergold, S., Wendt, H., Kasper, D. & Steinmayr, R. (2017). Academic competencies: Their interrelatedness and gender differences at their high end. Journal of Educational Psychology, 109, 439–449.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2016). The relation over time between achievement motivation and intelligence in young elementary school children: A latent cross-lagged analysis. Contemporary Educational Psychology, 46, 228–240.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2015). Are gifted adolescents more satisfied with their lives than their non-gifted peers? Frontiers in Psychology, 6, 1623.
  • Steinmayr, R., Bergold, S., Margraf-Stiksrud, J. & Freund, P. A. (2015). Gender differences on general knowledge tests: Are they due to differential item functioning? Intelligence, 50, 164–174.
  • Bergold, S. (2014). Zur diagnostischen Kompetenz von Lehrkräften bei der Identifikation begabter Schülerinnen und Schüler. Bildung und Erziehung, 67, 219–236.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M., Bergold, S., Jöris, A., Cummings, A. V., Heim, K. & Johannen, E. (2012). Berufstätige Mütter und sozial-emotionale Kompetenzen ihrer Kinder. Zeitschrift für Familienforschung, 24, 269–294.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M. & Bergold, S. (2012). Die Rolle des Vaters bei berufstätiger Mutter – Aufgabenbeteiligung, Lebenszufriedenheit und Schulleistung der Kinder. Zeitschrift für Familienforschung, 24, 3–26.

Buchkapitel

  • Wirthwein, L., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2022). Zur Relevanz von Bezugsnormorientierungen und Zielorientierungen für das subjektive Wohlbefinden im Mathematikunterricht. In R. Lazarides & D. Raufelder (Hrsg.), Motivation in unterrichtlichen fachbezogenen Lehr-Lernkontexten. Perspektiven aus Pädagogik, Psychologie und Fachdidaktiken (S. 211–236). Wiesbaden: Springer VS.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Crede, J. & Steinmayr, R. (2020). Soziale Partizipation, Schuleinstellung und schulisches Selbstkonzept von Grundschulkindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung im inklusiven Unterricht. In M. Grosche, J. Decristan, K. Urton, N. C. Jansen, G. Bruns & B. Ehl (Hrsg.), Sonderpädagogik und Bildungsforschung – Fremde Schwestern? (S. 103–107). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2019). Intelligenzdiagnostik bei Hochbegabung und sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen. In F. Zimmermann, J. Möller & T. Riecke-Baulecke (Hrsg.), Basiswissen Lehrerbildung: Schulische Diagnostik und Leistungsbeurteilung (S. 178–192). Seelze: Klett-Kallmeyer.
  • Wirthwein, L., Steinmayr, R. & Bergold, S. (2018). Schulleistung und subjektives Wohlbefinden. In K. Rathmann & K. Hurrelmann (Hrsg.), Leistung und Wohlbefinden in der Schule: Herausforderung Inklusion (S. 105–120). Weinheim: Beltz.
  • Bergold, S., Wirthwein, L. & Steinmayr, R. (2018). Subjective well-being of intellectually gifted children and adolescents. In I. Gonzáles-Burgos (Ed.), Psychobiological, clinical, and educational aspects of giftedness (pp. 143–165). Hauppauge, NY: Nova.
  • Bergold, S. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2014). Die Partner berufstätiger Mütter – väterliche Aufgabenübernahme und Lebenszufriedenheit und ihre Zusammenhänge mit dem Schulerfolg der Kinder. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Berufstätige Mütter und ihre Familien (S. 146–184). Berlin: Logos.
  • Bergold, S., Röhr-Sendlmeier, U. M., Heuser, K., Bieling, C. & Burdorf, A. (2014). Jugendliche an allgemein bildenden Schulen – leistungsbezogene Merkmale vor dem Hintergrund elterlicher Leistungsmotivation und Berufstätigkeit. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Berufstätige Mütter und ihre Familien (S. 87–113). Berlin: Logos.
  • Bergold, S., Röhr-Sendlmeier, U. M. & Müller, H. (2014). Mütterliche Berufstätigkeit in Deutschland und Finnland. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Berufstätige Mütter und ihre Familien (S. 114–145). Berlin: Logos.
  • Krüger, M., Bergold, S. & Röhr-Sendlmeier, U. M. (2014). Eltern im Konflikt zwischen Familie und Beruf – elterliche Schuldgefühle und ihr Zusammenhang mit wahrgenommenen sozial-emotionalen und schulischen Kompetenzen der Kinder. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Berufstätige Mütter und ihre Familien (S. 251–313). Berlin: Logos.
  • Röhr-Sendlmeier, U. M., Bergold, S., Jöris, A., Cummings, A. V., Heim, K. & Johannen, E. (2014). Berufstätigkeit der Mutter, Erziehungsstil und sozial-emotionale Kompetenzen der Kinder. In U. M. Röhr-Sendlmeier (Hrsg.), Berufstätige Mütter und ihre Familien (S. 185–221). Berlin: Logos.

Bergold, S. (2011). Identifikation und Förderung von begabten und hochbegabten Schülern. Berlin: Logos.

Konferenzbeiträge (peer-reviewed)

  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2022, März). Lehrkrafturteile und ihre Effekte auf Leistung, Motivation und Lebenszufriedenheit von Schülerinnen und Schülern. Vortrag gehalten auf der 9. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Bamberg.
  • Abad Borger, K., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2021, September). Sagt Intelligenz die Entwicklung von Investment-Traits bei Jugendlichen vorher? Evidenz aus einer 3-jährigen Längsschnittstudie. Vortrag gehalten auf der 18. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie (PAEPS), Heidelberg.
  • Blötner, C., Steinmayr, R. & Bergold, S. (2021, September). Malicious mind readers? A meta-analysis on Machiavellianism and cognitive and affective empathy – An extension of the same-named article in PAID. Paper presented at the 16th Conference of the German Psychological Society – Personality Psychology and Psychological Diagnostics (DPPD) Section, Ulm, Germany.
  • Wirthwein, L., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2021, September). Glücklich im Mathematikunterricht? Zur Relevanz von Bezugsnormorientierungen und klassenbezogenen Zielorientierungen. Vortrag gehalten auf der 18. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie (PAEPS), Heidelberg.
  • Bergold, S., Wirthwein, L. & Steinmayr, R. (2021, September). Normalo oder Nerd? Eine Propensity Score Matching-Studie über intellektuell hochbegabte Jugendliche. Vortrag gehalten auf der 18. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie (PAEPS), Heidelberg.
  • Bergold, S., Wirthwein, L. & Steinmayr, R. (2020, September). School performance, motivation, and subjective well-being of intellectually gifted adolescents: A propensity score matching study. Paper to be presented at the 52nd Congress of the German Psychological Society (DGPs), Vienna, Austria (conference cancelled).
  • Bergold, S., Wendt, H., Kasper, D. & Steinmayr, R. (2020, März). Bullying-Viktimisierung in der Schule: Sind hochleistende Jungen besonders gefährdet? Vortrag angenommen für die 8. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Potsdam (Konferenz abgesagt).
  • Wirthwein, L., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2020, März). Glücklich im Mathematikunterricht? Zur Relevanz von Bezugsnormorientierungen und klassenbezogenen Zielorientierungen. Vortrag angenommen für die 8. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Potsdam (Konferenz abgesagt).
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Crede, J. & Steinmayr, R. (2019, September). Soziale Partizipation, Schuleinstellung und schulisches Selbstkonzept von Grundschulkindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung im inklusiven Unterricht. Vortrag gehalten auf der 54. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Wuppertal.
  • Bergold, S., Hastall, M. R. & Steinmayr, R. (2019, September). Trägt die mediale Darstellung intellektuell Hochbegabter zu deren Stigmatisierung bei? Befunde aus zwei Experimenten. Vortrag gehalten auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Leipzig.
  • Wirthwein, L., Bergold, S., Crede, J. & Steinmayr, R. (2019, September). Ausgegrenzt und demotiviert? Selbsteinschätzungen von inklusiv beschulten Grundschulkindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung. Vortrag gehalten auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Leipzig.
  • Bergold, S., Hastall, M. R. & Steinmayr, R. (2019, April). ‘Alternative facts’ about the intellectually gifted: Two experiments on stigmatization effects from biased newspaper reports. Paper presented at the Annual Meeting of the American Educational Research Association (AERA), Toronto, ON, Canada.
  • Bergold, S., Christiansen, H. & Steinmayr, R. (2018, September). „Der Damon ist ein Engel!”? Interrater-Reliabilität der Eltern- und Erzieherbeurteilung von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern. Vortrag gehalten auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Frankfurt a. M.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2018, September). Einschätzungen und Erwartungen von Eltern: Beurteilerübereinstimmung und Effekte auf schulische Motivation und Leistungen ihrer Kinder. Organisiertes Symposium auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Frankfurt a. M.
  • Wirthwein, L., Bergold, S., Preckel, F. & Steinmayr, R. (2017, September). Hochbegabte Jugendliche im Selbst- und Fremdurteil. Vortrag gehalten auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Roeder, U.-R., Dutke, S., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2017, September). Struktur der Lehramtsstudiengänge in NRW. Poster präsentiert auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2017, September). Der ‚Big Fish‘ im Klassenaquarium: Referenzgruppeneffekte in der Lehrereinschätzung von Schülerfähigkeiten und Arbeitsverhalten. Vortrag gehalten auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Steinmayr, R. & Bergold, S. (2017, September). Fähigkeitsbeurteilungen von Lehrkräften am Ende der Sekundarstufe 1 – Gibt es einen Zusammenhang mit sozialen Hintergrundvariablen der Schüler/innen über tatsächliche Fähigkeiten hinaus? Vortrag gehalten auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2017, September). Lehrerurteile über Schülerinnen und Schüler: Aktuelle Befunde zu Einflussfaktoren und Konsequenzen. Organisiertes Symposium auf der Gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Münster.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2017, März). Lebenszufriedenheit bei adoleszenten Mädchen und Jungen: Ist Hochbegabung ein Risikofaktor? Vortrag gehalten auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Heidelberg.
  • Wirthwein, L. & Bergold, S. (2017, März). Hochbegabte: Gewöhnlich als Jugendliche, außergewöhnlich als Erwachsene? – Aktuelle Befunde der Hochbegabtenforschung. Organisiertes Symposium auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Heidelberg.
  • Siepmann, C., Heyder, A., Bergold, S. & Steinmayr, R. (2017, März). Wissen und Nicht-Wissen von Lehrkräften über Hochbegabung – Ergebnisse einer Pilotstudie. Poster präsentiert auf der 5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Heidelberg.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2016, September). Lebenszufriedenheit hochbegabter Jugendlicher. Vortrag gehalten auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig.
  • Bergold, S. & Wirthwein, L. (2016, September). Psycho-soziale Entwicklung Hochbegabter. Organisiertes Symposium auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig.
  • Bergold, S., Kasper, D., Wendt, H. & Steinmayr, R. (2016, März). Geschlechtsunterschiede im oberen Bereich schulischer Leistungsfähigkeit: Eine personenzentrierte Analyse. Vortrag gehalten auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Berlin.
  • Bergold, S. & Heyder, A. (2016, März). Geschlechtsunterschiede in Schulleistung und Schulleistungsdeterminanten. Organisiertes Symposium auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Berlin.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2015, September). Die Bedeutung von Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg für die Intelligenzentwicklung. Vortrag gehalten auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PAEPS), Kassel.
  • Bergold, S. & Steinmayr, R. (2015, September). Motivationale Aspekte im Kontext von Intelligenz und Leistung. Organisiertes Symposium auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PAEPS), Kassel.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2015, März). Schulbesuchsdauer und Intelligenz: Ein Vergleich zwischen G8- und G9-Schülern. Vortrag gehalten auf der 3. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Bochum.
  • Bergold, S., Freund, P. A., Margraf-Stiksrud, J. & Steinmayr, R. (2014, September). Zur Berücksichtigung von Testfairness bei der Untersuchung von Geschlechtsunterschieden in Wissenstests. Vortrag gehalten auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum.

Sonstige

  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2018). G8 versus G9. Schulbesuchsdauer und kognitive Leistungsfähigkeit. Profil, 5/2018, 18–20, 22, 24–30, 32.
  • Bergold, S. (2013). Begabung. Eine Einführung. Hoyer, T./Weigand, G./Müller-Oppliger, V. (2013). Buchbesprechung. Pädagogische Rundschau, 67, 588–592.
  • Bergold, S. (2013). Historische Entwicklungen der Begabungsforschung und Begabtenförderung in Deutschland. Pädagogische Rundschau, 67, 517–533.
  • Bergold, S. (2013). Selbstanzeige: Identifikation und Förderung von begabten und hochbegabten Schülern. Pädagogische Rundschau, 67, 471–473.
  • Bergold, S. (2012). Identifikation begabter Schüler durch Lehrkräfte. Labyrinth, 35(111), 12–14.

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.