Zum Inhalt

Forschungsprojekte

FederleichtLernen: Lernunterstützung in der erweiterten Realität mit Hilfe eines intelligenten Sensorstiftes Teilvorhaben: Aus Fehlern motiviert lernen

Die Grundlage des geplanten Projektes bildet die Lernumgebung in der erweiterten Realität, die mit Hilfe eines Sensorstiftes Daten über die Lernsituation aufzeichnet (z.B. Stiftbewegung, physische und physiologische Parameter).

Ansprechpartner*innen: Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebsite


MopeD - Motivations- und persönlichkeitsbezogene Determinanten der intellektuellen Entwicklung im Grundschulalter

MopeD, ein von der DFG unterstütztes Forschungsprojekt, untersucht den reziproken Einfluss von Persönlichkeitseigenschaften, genauer von Investment-Traits und Intelligenzentwicklung von Grundschulkindern.

Ansprechpartner*innenJun.-Prof. Dr. Sebastian Bergold und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr 

zur Projektwebsite


Studie zur Qualität von Distanzunterricht ("Homeschooling")

Dieses Projekt konzentriert sich auf die aktuelle Situation und zur Qualität des Homeschoolings in Deutschland. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Projektwebsite.

Ansprechpartner*innen: Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Lehrerüberzeugungen zu den Determinanten von Schulerfolg

Wie gut Schülerinnen und Schüler in der Schule abschneiden, hängt von vielen Faktoren ab. Dessen sind sich auch Lehrkräfte bewusst. Am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie untersuchen wir aktuell, welche Bedeutung die Überzeugungen von Lehrkräften zu den Determinanten von Schulerfolg im Schulalltag spielen.

Ansprechpartner*innen: Dr. Anke Heyder und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Motivationsentwicklung

Stark motivierte Schülerinnen und Schüler sollten in der Schule erfolgreicher sein als ihre weniger motivierten Peers, da eine hohe Lernmotivation zum Beispiel mit Neugierde, größerem Engagement und höherer Persistenz bei der Bearbeitung von schulischen Aufgaben einhergeht. Ein häufig replizierter Befund aus Studien zur Entwicklung der schulischen Lern- und Leistungsmotivation ist, dass sich diese über die Schulzeit hinweg ungünstig entwickelt.  Dieses Projekt beleuchtet verschiedene Aspekte der Motivationsentwicklung von Schüler:innen. 

Ansprechpartner*innen: Dr. Anne Franziska Weidinger (nicht mehr an der TU Dortmund) und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Testfairness bezüglich Geschlecht

Geschlechtsunterschiede in kognitiven Fähigkeiten gehören zu den am meisten diskutierten und beforschten Themen der Differentiellen Psychologie. Insbesondere wenn Leistungstests Grundlage für wichtige Entscheidungen in der Praxis sind – beispielsweise in der Personalauswahl –, ist eine geschlechterfaire Messung unabdingbar. Finden Sie weitere Informationen über dieses Projekt über die Projektwebsite.

Ansprechpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sebastian Bergold und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Kognitive Entwicklung im Schulalter

Kognitive Entwicklung ist ein hochrelevantes Thema an der Schnittstelle zwischen Entwicklungspsychologie und Pädagogischer Psychologie. An unserem Lehrstuhl untersuchen wir schulbezogene und individuelle Determinanten der kognitiven Entwicklung im Schulalter. Als schulbezogene Determinanten untersuchten wir die Beschulungsdauer und die Beschulungsqualität; bezüglich individueller Determinanten untersuchen wir insbesondere Investment-Traits.

Ansprechpartner*innen: Jun.-Prof. Dr. Sebastian Bergold und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Intellektuelle Hochbegabung

Ein aktuelles und wichtiges Thema der Pädagogischen Psychologie ist intellektuelle Hochbegabung.  Weitere Informationen zu diesem Projekt und den kokreten Forschungen zur intellektuellen Hochbegabung an der TU Dortmund ist unter der Projektwebsite zu finden. 

Ansprechpartner*innen: Dr. Linda WirthweinJun.-Prof. Dr. Sebastian Bergold und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Pädagogisch-psychologisches Wissen von Lehrer:innen zu Diversität im Kontext schulischer Inklusion

Pädagogisch-psychologisches Wissen von Lehrer_innen umfasst Kenntnisse über Lernende, Lernen und Lehren, die unabhängig vom Unterrichtsfach oder Bildungsbereich sind (Voss, Kunina-Habenicht, Hoehne & Kunter, 2015). Es ist Bestandteil der professionellen Kompetenz von Lehrer_innen und geht u.a. mit einer höheren Unterrichtsqualität und geringeren Burnout-Symptomen einher. Zur Erfassung pädagogisch-psychologischen Wissens liegen bereits einige Testverfahren vor, die sich sowohl in den inhaltlichen Schwerpunkten als auch in der Länge und dem verwendeten Testmaterial deutlich unterscheiden (für einen aktuellen Überblick siehe Voss et al., 2015).

Ansprechpartner*innen: Lisa Tometten M. Sc. (nicht mehr an der TU Dortmund), Dr. Anke Heyder und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


Zielorientierungen

Schon seit den Anfängen der Psychologie ist die Zielgerichtetheit des menschlichen Verhaltens ein relevantes  Forschungsthema. Unter Zielorientierungen versteht man dabei die motivationale Ausrichtung von Personen in Lern- und Leistungskontexten.  Weitere Informationen zu diesem Projekt und den kokreten Forschungen zu Zielorientierungen an der TU Dortmund ist unter der Projektwebsite zu finden. 

Ansprechpartner*innen: Dr. Linda Wirthwein und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

zur Projektwebseite


COMPARE-school: Schulerfolg, psychosoziale Anpassung und subjektives Wohlbefinden

COMPARE-school ist Teil des Verbundprojektes COMPARE (Children of mentally ill parents at risk evaluation), das sich mit den Auswirkungen einer elterlichen psychischen Erkrankung auf deren Kinder befasst. Kinder psychisch kranker Eltern haben nicht nur ein erhöhtes Risiko, selbst psychisch zu erkranken, sondern sie können auch Auffälligkeiten in anderen Bereichen (z. B. bezüglich emotionaler oder sozialer Kompetenzen) aufweisen. 

Ansprechpartner*innen (wissenschaftliche Leitung): Dr. Linda Wirthwein und Prof. Dr. Ricarda Steinmayr

Ansprechpartner*innen (wissenschaftliche Mitarbeiter*innen): Helene Eckert

Gefördert vom: Bundesministerium für Bildung und Forschung

zur Projektwebseite

© BMBF​/​BMBF
© COMPARE​/​TU Dortmund

Experimentieren im Psychologieunterricht

Im Rahmen mehrerer Lehrveranstaltungen befassen wir uns derzeit mit dem (digitalen) Experimentieren im Psychologieunterricht. Dabei werden Experimente sowohl deduktiv als auch induktiv eingesetzt. Das Experimentieren soll das unmittelbares Erleben der Schülerinnen und Schüler fördern. Psychologische Phänomene können somit direkt in den Unterricht eingebunden werden, so dass die Motivation der Schülerinnen und Schüler gesteigert wird. Zur Durchführung dieser Experimente kooperieren wir mit mehreren Schulen. Bei Interesse an einer Kooperation können Sie sich sehr gerne an Frau Dr. Linda Wirthwein wenden (linda.wirthweintu-dortmundde).

Ansprechpartner*innen: Dr. Linda Wirthwein

zur Projektwebsite

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.