Zum Inhalt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Anke Heyder

Arbeitsschwerpunkte

  • Überzeugungen, Einstellungen und Wissen von Lehrkräften
  • Diversität und schulische Inklusion
  • Geschlechtsunterschiede in Bildungsverläufen und -ergebnissen

Sprechzeiten

Aktuell nach Vereinbarung der E-Mail

Weitere Informationen

seit 07/2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin AG Pädagogische und Differentielle Psychologie
TU Dortmund

2018
Gastwissenschaftlerin
Department of Psychology, New York University

2017 - 2019
Gewählte Vertreterin der Jungmitglieder der Fachgruppe Pädagogische Psychologie

2017
Gastwissenschaftlerin
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialwissenschaften (WZB)

2015 - 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Arbeitsbereich Evaluation und Qualitätssicherung im Bildungswesen
Freie Universität Berlin

2015
Promotion zur Dr. phil
Titel der Dissertation: „Mehr als Erwartungen und Werte: Zur Rolle von Stereotypen für den differenziellen Schulerfolg von Mädchen und Jungen“ Freie Universität Berlin

2013-2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Arbeitsbereich Bildungsforschung/Heterogenität und Bildung
Freie Universität Berlin

2011-2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Pädagogische Psychologie II
Universität zu Köln

2010-2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie
Universität Heidelberg

2010
Diplom Psychologie
Universität Heidelberg       

 

Juni 2020
Gesamtzertifikat "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule"

November 2019
NEPS Publication Award 2019

April 2016 – April 2019
Fellowship des College for Interdisciplinary Educational Research (CIDER)

November 2016
Marie-Schlei-Preis des Fachbereichs Erziehungswissenschaft und Psychologie
Freie Universität Berlin

September 2015
Dissertationspreis der Fachgruppe Pädagogische Psychologie der DGPs

Zeitschriftenbeiträge

  • Tometten, L., Heyder, A., & Steinmayr, R. (in press). Die Erfassung von Wissen über verschiedene Diversitätsbereiche im Kontext einer inklusionsorientierten Lehrkräftebildung. Psychologie in Erziehung und Unterricht.
  • Dersch, A., Heyder, A., & Eitel, A. (2022). Exploring the nature of teachers’ math-gender stereotypes: The Math-Gender Misconception Questionnaire. Frontiers in Psychology,  13, 820254. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2022.820254
  • Heyder, A., van Hek, M., & Van Houtte, M. (2021). When gender stereotypes get male adolescents into trouble: A longitudinal study on gender conformity pressure as a predictor of school misconduct. Sex Roles, 85, 61-75. doi:10.1007/s11199-020-01147-9 
  • Heyder, A., Weidinger, A. F., & Steinmayr, R. (2021). Only a burden for females in math? Gender and domain differences in the relation between adolescents’ fixed mindsets and motivation. Journal of Youth and Adolescence, 50, 177–188. https://doi.org/10.1007/s10964-020-01345-4
  • Tometten, L., Heyder, A., & Steinmayr, R. (2021). Links between teachers’ knowledge about special educational needs and students’ social participation and academic achievement in inclusive classes. Contemporary Educational Psychology, 67, 102022. doi.org/10.1016/j.cedpsych.2021.102022
  • Heyder, A., Südkamp, A., & Steinmayr, R. (2020). How are teachers’ attitudes toward inclusion related to the social-emotional school experiences of students with and without special educational needs? Learning and Individual Differences, 77, 101776. doi:10.1016/j.lindif.2019.101776  
  • Heyder, A., Weidinger, A. F., Cimpian, A., & Steinmayr, R. (2020). Teachers’ belief that math requires innate ability predicts lower intrinsic motivation among low-achieving students. Learning and Instruction, 65, 101220. doi:10.1016/j.learninstruc.2019.101220 
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2020). Not stupid, but lazy? Psychological benefits of disruptive classroom behavior from an attributional perspective. Social Psychology of Education, 23, 583-613.doi:10.1007/s11218-020-09550-6  
  • Lautenbach, F., Korte, J., Möhwald, A., Heyder, A., & Grimminger-Seidensticker, E. (2020). A 14-weeks intervention study on changing preservice teachers’ psychological perspectives related to teaching inclusively: Explicit and implicit attitudes, self-efficacy, and stress perception towards inclusion. Frontiers in Education (Educational Psychology), 5:7. doi: 10.3389/feduc.2020.00007
  • Wirthwein, L., Sparfeldt, J. R., Heyder, A., Buch, S. R., Rost, D. H., & Steinmayr, R. (2020). Sex differences in achievement goals: Does the school subject make the difference? European Journal of Psychology in Education, 35, 403-427. https://doi.org/10.1007/s10212-019-00427-7
  • Workman, J. & Heyder, A. (2020). Gender achievement gaps: the role of social costs to trying hard in high school. Social Psychology of Education, 23, 1407-1427. https://doi.org/10.1007/s11218-020-09588-6
  • Heyder, A. (2019). Teachers’ beliefs about the determinants of student achievement predict job satisfaction and stress. Teaching and Teacher Education, 86, 102926. doi:10.1016/j.tate.2019.102926
  • Heyder, A., Kessels, U., & Retelsdorf, J. (2019). Geschlechterstereotype in der Schule [Editorial zum gleichnamigen Themenheft]. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51(2), 69–70. doi.org/10.1026/0049-8637/a000209
  • Heyder, A., Steinmayr, R, & Kessels, U. (2019). Do teachers’ beliefs about math aptitude and brilliance explain gender differences in children’s math ability self-concept? Frontiers in Education (Educational Psychology), 4, 43. doi: 10.3389/feduc.2019.00034
  • Lautenbach, F. & Heyder, A. (2019). Changing attitude towards inclusion in preservice teacher education: A systematic review. Educational Research, 61, 231–253. doi: 10.1080/00131881.2019.1596035
  • Steinmayr, R., Weidinger, A.F., Heyder, A. & Bergold, S. (2019). Warum schätzen Mädchen ihre mathematischen Kompetenzen geringer ein als Jungen? – Ein Erklärungsversuch unter Berücksichtigung von Noten, Leistungstests, Lehrer- und Elterneinschätzungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51, 71-83. doi.org/10.1026/0049-8637/a000213
  • Heyder, A., Bergold, S., & Steinmayr, R. (2018). Teachers’ knowledge about intellectual giftedness: A first look at levels and correlates. Psychology Learning and Teaching, 17, 27-44. doi: 10.1177/1475725717725493
  • Heyder, A. & Brunner, M. (2018). Teachers’ aptitude beliefs as a predictor of helplessness in low-achieving students: Commonalities and differences between academic domains. Learning and Individual Differences, 62, 118-127. doi: 10.1016/j.lindif.2018.01.015  (ausgezeichnet mit dem NEPS Publication Award 2019)
  • Steinmayr, R., Heyder, A., Michels, J., Naumburg, C., & Wirthwein, L. (2018). School-related and individual predictors of subjective well-being and academic achievement. Frontiers in Psychology, 9, 2631. doi: 10.3389/fpsyg.2018.02631
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2017). Boys don’t work? On the psychological benefits of showing low effort in high school. Sex Roles, 77, 72–85. doi:10.1007/s11199-016-0683-1.
  • Heyder, A., Kessels, U. & Steinmayr, R. (2017). Explaining academic-track boys’ underachievement in language grades: Not a lack of aptitude but students’ motivational beliefs and parents’ perceptions? British Journal of Educational Psychology, 87, 205-223. doi:10.1111/bjep.12145
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2017). Die Wertschätzung schulischer Anstrengung als Mediator von Geschlechtsunterschieden in Noten: Eine fächerspezifische Analyse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 49, 86-97. doi: 10.1026/0049-8637/a000171
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2015). Do teachers equate male and masculine with lower academic engagement? How student’s gender enactment triggers gender stereotypes at school. Social Psychology of Education, 18, 467-485. doi:10.1007/s11218-015-9303-0
  • Kessels, U., Heyder, A., Latsch, M. & Hannover, B (2014). How gender differences in academic engagement relate to students' gender identity. Educational Research, 56, 219-228. doi:10.1080/00131881.2014.898916
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2013). Is school feminine? Implicit gender stereotyping of school as a predictor of academic achievement. Sex Roles, 69, 605-617. doi:10.1007/s11199-013-0309-9

 

Buchkapitel

  • Heyder, A., Vaskova, A., Hußmann, A. & Steinmayr, R. (2018). Wissen von angehenden Lehrkräften zu Diversität im Kontext schulischer Inklusion: Die Entwicklung eines Wissenstests und erste Ergebnisse. In Hußmann, S. & Welzel, B. (Hrsg). Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung. (S. 267-277). Münster: Waxmann.
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2018). Geschlechtsunterschiede. In D. Rost, J. Sparfeldt & S. Buch (Hrsg.). Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Auflage; S. 209-217). Weinheim: Beltz.
  • Kessels, U., Heyder, A. & Holder, K. (2016). Unterricht und Geschlecht aus internationaler Perspektive. In N. McElvany, W. Bos, H. G. Holtappels, M. M. Gebauer & F. Schwabe (Hrsg.). Bedingungen und Effekte guten Unterrichts (S. 89-106). Münster: Waxmann.
  • Heyder, A. (2014). Assessing the impact of educational programmes: An evaluation of research validity. In E. Thümler, N. Bögelein, A. Beller & H. K. Anheier (Eds.). Philanthropy and Education: Strategies for Impact (pp. 192-204). Basingstoke: Palgrave Macmillan.

 

 

Kommentare, Stellungnahmen und Public Outreach (Auswahl)

  • Richter, T., Souvignier, E., Heyder, A., Kunina-Habenicht, O., Hertel, S. & Sparfeldt, J. (2020). Die besondere Beziehung von Entwicklungspsychologie und Pädagogischer Psychologie. Stellungnahme der Fachgruppe Pädagogische Psychologie zum Positionspapier der Fachgruppe Entwicklungspsychologie. Psychologische Rundschau, 71, 34-36.
  • Heyder, A. (September 9, 2019). How teachers’ beliefs matter for students’ motivation in math: A focus on innate ability may reduce low-achieving students’ intrinsic motivation. [Blog post] Retrieved from https://bold.expert/how-teachers-beliefs-matter-for-students-motivation-in-math/
  • Richter, T., Souvignier, E., Hertel, S., Heyder, A., & Kunina-Habenicht, O. (2019). Stellungnahme zum Diskussionsforum. Psychologische Rundschau, 70, 136–137. doi:10.1026/0033-3042/a000439
  • Richter, T., Souvignier, E., Hertel., S, Heyder, A. & Kunina-Habenicht, O. (2019). Zur Lage der Pädagogischen Psychologie in Forschung und Lehre. Psychologische Rundschau, 70, 109-118. doi: 10.1026/0033-3042/a000437
  • Heyder, A. (May 9, 2018). Intellectual giftedness: The case for relying on evidence rather than misconceptions. [Blog post] Retrieved from https://bold.expert/intellectual-giftedness/
  • Richter, T., Kunina-Habenicht, O., Souvignier, E., Heyder, A. & Hertel., S. (2018). Synergien mit den inhaltlichen Fächern nutzen, nicht Abgrenzung betreiben: Die Psychologische Methodenlehre als Teil der Psychologie. Stellungnahme der Fachgruppe Pädagogische Psychologie zum Positionspapier der Fachgruppe Methoden und Evaluation. Psychologische Rundschau, 69, 343-344.
  • Richter, T., Souvignier, E., Hertel, S., Heyder, A. & Kunina-Habenicht, O. (2018). Kommentar der Fachgruppe Pädagogische Psychologie zum Abschlussbericht des Wissenschaftsrats „Perspektiven der Psychologie in Deutschland“. Aktuelle Mitteilungen der DGPs, 51, S. 8-13. Verfügbar unter
    https://www.dgps.de/uploads/media/AktuelleMitteilungenDGPs51.pdf
  • Heyder, A. & Kessels, U. (2015). Ist Schulerfolg unmännlich? Wie Geschlechterstereotype den Schulerfolg von Mädchen und Jungen beeinflussen. Die berufsbildende Schule, 67, 178-181.
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2015). Unterrichtsstörungen- ein geschlechtsspezifisches Problem? Friedrich Jahresheft 2015, 18-20.
  • Kessels, U. & Heyder, A. (2014). Gilt schulisches Engagement als unmännlich? SchulVerwaltung NRW, 25(1), 22-24.

Seit 2022: Mitglied im Editorial Board von Social Psychology of Education.

2019 Themenheft: Heyder, A., Kessels, U., & Retelsdorf, J. (2019). Geschlechterstereotype in der Schule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51(2).

 

2021 - 2024
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Kausale Effekte von Lehrermindsets auf Schülermotivation und -emotion

2022 - 2024
MERCUR Kooperation
RuhrNetwork for Functional Digital Media-Use in Children and Adolescents

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.